--- DIREKTOR SERENELLI UND DAS SCHAUGESCHÄFT ---
 
  Eine Komödie von Johannes C. Holfehner und Olivier Lendl

Eigenproduktion Theater Forum Schwechat
Inszenierung: Johannes C. Hoflehner

Mit: Olivier Lendl als Direktor Serenelli, mit Conny Boes, Anita Kolbert, Klaus Haberl, Bruno Reichert und Thomas Wenk



Der Direktor des Wiener Freihof-Theaters Serenelli kämpft im Jahr 1834 um sein Theater: Wie kann er das Publikum halten,
wie kann er gegen die Zensur bestehen und wie hält er den lüsternen Grafen von seinem weiblichen Personal fern?
In die biedermeierliche Idylle brechen plötzlich neue Ideen ein …

--- Die Affäre in der Rue de Lourcine ---
 
Eine Komödie von Eugène Labiche

Regie: Vicki Schubert
Bühne: Stephan Koch

Kostüm: Sabine Ebner
Licht: Erich Uiberlacker
Maske: Karo Hatzl
Musik: Harald Gugenberger

Mit: Georges Kern, Reinhold Moritz, Olivier Lendl, Carola Niederhuber, Klaus Haberl



„Ist's vorüber, lacht man drüber …“ Nach einem feucht-fröhlichem Klassentreffen erwacht Lenglumé mit einem riesigen Kater. Die Erinnerung an das Ende des Vorabends fehlt ihm gänzlich. Ein Zeitungsartikel scheint die Erklärung zu liefern: „Heute morgen ist in der Rue de Lourcine ein grauenhafter Mord passiert. Man nimmt an, dass es sich um zwei Täter handelt.“ Was harmlos ausgesehen hat, wird plötzlich zum Problem und der Verdacht zur schrecklichen Gewissheit für Lenglumé und seinen ehemaligen Mitschüler Mistingue.

Mit atemberaubender Komik und leichter Hand beschreibt der Autor die Abgründe, die hinter der ehrenwerten Fassade eines bürgerlichen Lebens lauern können. Niemand ist, was er zu sein vorgibt, und von der Komödie zur Farce ist es oft nur ein winziger Schritt.

--- DER HOFNARR---
  -- Der Becher mit dem Fächer! --

Komödie mit Musik

Eine Koproduktion mit dem Wiener Metropol
Buch: Vicki Schubert
Musik: Peter Hofbauer und Christian Deix
Regie: Viktoria Schubert

Choreographie: Vadim Garbuzov und Kathrin Menzinger
Musikalische Leitung: Clemens Schaller
Bühnenbild: Stephan Koch
Kostüme: Inge Stolterfoht
Maske: Karo Hatzl
Licht: Sabine Wiesenbauer


Mit:

mit Otto Jaus, Georg Leskovich, Wolfgang Klivana, Alexander Jagsch, Doris Hindinger, Miriam Mayr, Pia Strauss, Olivier Lendl, Christof Messner, Christian Deix, Otto Jaus, Georg Leskovich, Wolfgang Klivana, Horst von Rothmar u.a.



In dieser im Mittelalter spielenden Kostümkomödie steht der Jahrmarktgaukler Hawkins im Mittelpunkt, der in die Rolle des Hofnarren Giacomo schlüpft. So schmuggelt er sich als "König der Narren und Narr des Königs" in den Hof des Lord Ravenhurst ein, um den rechtmäßigen König auf den englischen Thron zu bringen. Als er dort von der Hexe Griselda hypnotisiert wird, bricht königliches Chaos aus...
--- DIE ZÄHMUNG DES WIDERSPENSTIGEN ---
 

Komödie mit Musik

Regie:

Viktoria Schubert

Mit:

Stefano Bernardin



Der italienische Weinbauer Alberto ist überzeugter, eingefleischter und unerschütterlicher Junggeselle. Seiner Meinung nach, sind Männer primitiv, aber glücklich. Als Bernardo beschließt zu heiraten, hat die Großmutter eine Überraschung parat: Der Bruder soll das Weingut bekommen, der als erster heiratet. Diese Entscheidung setzt alle unter Druck. Soll Bernardo, der das Weingut weder führen will noch kann, das Gut bekommen? Oder muss Alberto möglichst schnell eine Frau finden? Doch welche Frau soll die schwere, langwierige und albtraumhafte Aufgabe seit Anbeginn der Zivilisation übernehmen: Die Zähmung des Testosteron?

--- VENEDIG IM SCHNEE ---
 



Regie:

Johannes C. Hoflehner

Mit:

Anita Kolbert (Nathalie)
Rainer Stelzig (Jean-Luc)
O. Lendl (Christophe)
Lydia Veigl (Patricia)



Durch Zufall hat Jean-Luc einen ehemaligen Studienfreund getroffen und ihn kurzweg samt Partnerin zum Abendessen zu sich und seiner Verlobten Nathalie eingeladen. Während die turtelnden Gastgeber das Essen vorbereiten und nebenbei mit ihrer komplizierten Familie die anstehende Hochzeit planen, treffen leicht verspätet Christophe und seine neue Freundin Patricia ein. Sie haben sich heftig gestritten, und Patricia droht, das Abendessen zu verlassen, bevor es überhaupt begonnen hat.
Schließlich beschließt sie wütend, den ganzen Abend kein Wort von sich zu geben, was dazu führt, dass die Gastgeber sie für eine Ausländerin halten. Perfide und mit diabolischem Vergnügen steigt Patricia in dieses Spiel ein: Plötzlich spricht sie in einer Phantasiesprache und erfindet ein von Krieg und Armut geschlagenes balkanisches Heimatland. Als ihr die Gastgeber Geschenke für die notleidende Bevölkerung ihrer Heimat aufdrängen, greift sie freudig zu, ja, sie macht sich einen Heidenspaß daraus, Jean-Luc und Nathalie zu immer neuen „guten Taten“ für ihre Landsleute zu animieren...
„Venedig im Schnee“ ist eine meisterhafte urkomische Karikatur der verlogenen Menschenliebe, durch die sich viele in unserer Gesellschaft ein ruhiges und gutes Gewissen erkaufen wollen, und eine böse und entlarvende Gesellschaftssatire in bester französischer Komödientradition.

--- 1810 - FÜR EINE HAND VOLL KASPRESSKNÖDL ---
 



Idee, Drehbuch & Regie:

Die Schienentröster - Harald Haller & Daniel Lenz

Mit:

Harald Haller
Daniel Lenz
O. Lendl
Werner Brix
Sissi Wolf

Martin Strele


ab 06. Mai 2011 im Kino


www.1810-derfilm.com


Zum Film

Was wäre, wenn ein Deutscher den Tiroler Freiheitskampf gegen Napoleon angeführt hätte!?
Dann würde er nicht Hofer heißen, sondern?
Na?...Richtig, Alldie (zwei Schreibfehler - aus rechtlichen Gründen)

Aufgewachsen beim Bauer Point, zum Manne gereift beim Großmeister der Sense Hattori Hans,
ungeliebt, ob seines deutschen Dialekts, wird er in die Wirren des Tiroler Freiheitskampfes
hineingezogen.
Alldie mutiert zum Freiheitshelden in einem fremden Land. Monumentale Landschaftsaufnahmen,
Szenen der Leidenschaft und herzzerreißende Erschießungen säumen seinen Weg.
Da bleibt kein Kaspressknödl auf dem anderen. Ein Film voller skurriler Geschichten,schwarzem
Humor, "Schenkelklopfern" im klassischen Schienentrösterstil - voller Spannung, Überraschungen und
Zitaten aus dem einen oder anderen Kultfilm.


--- SINGLE MIT 4 FRAUEN ---
 


von I. Stangl & Hannes Vogler

Mit:
Olivier Lendl
Julia Kronenberg
Anita Kolbert
Julia Kronenberg

Claudia Marold


Regie:
I. Stangl


--- MÄNNERHORT ---
 


Mit:

O. Lendl
Klaus Eckel
Thomas Stipsits
Pepi Hopf


Von:
Kristof Magnusson

Regie:
Viktoria Schubert


Die packende Komödie wurde am 19. Oktober 2003 am Schauspiel Bonn uraufgeführt.
Die zum Kult avancierte Inszenierung lief seit der Premiere am 27. November 2005 mit riesen Erfolg in der Besetzung Bastian Pastewka (Eroll), Christoph Maria Herbst (Rudolph), Jürgen Tonkel (Mario), Michael Kessler (Helmut) im Theater am Kurfürstendamm in Berlin.

Nun geht das Erfolgstheaterstück von Kristof Magnusson mit den heimischen Kabarettstars Pepi Hopf, Klaus Eckel, Thomas Stipsits und O. Lendl in Wien in Produktion - Premiere 2. Oktober 09 im Theater Akzent!


Zum Stück

Auf der Flucht vor ihren einkaufswütigen Ehefrauen verbergen sich Helmut, Eroll und Lars in dem ehemaligen Heizungskeller eines Einkaufscenters. Der in Vergessenheit geratene Raum wird zu ihrem heimlichen Rückzugsort. Jeden Samstag treffen sie sich, unbemerkt von ihren Frauen, kurz vor Ende des Einkaufsbummels.

Neben Dosenbier, Fernsehen und dem Fachsimpeln über technisches Gerät bestimmen nur Fußball und Fertigpizzen ihre Idylle. Diese wird jedoch empfindlich gestört, als der Brandschutzexperte Mario ihren Hort der Männlichkeit entdeckt und droht, sie zu verraten und ihr Versteck auffliegen zu lassen.



»Das Stück ist bestes Boulevardtheater mit geschliffenen,
pointenreichen Dialogen, viel Situationskomik,
so manchem Text zum Nachdenken und vor allem mit
vielen Möglichkeiten für die vier Schauspieler, den
ganz unterschiedlichen Männerpersönlichkeiten markantes
Profil zu geben. Der Zuschauer ›leidet‹ schon
mit, wenn jeder der vier von den Einkaufsgewohnheiten
seiner Frau redet. Aber der Schein trügt. Selbstbild
und Selbstvertrauen, Männerfreundschaften und die
Ehen bröckeln. Der Männerkeller wird zum ›Notquartier‹,
weil die Frauen auf die Shopping-Verweigerung
ihrer Männer mit Rausschmiss reagieren.«

Magdeburger Volksstimme

»Der Wahn dieser vier Kerle ist der vom Aussteigen,
wenn die Damen in den Kaufkrieg ziehen.«

Kölnische Rundschau

 

--- GRETCHEN 89ff ---
 


von Lutz Hübner

Gretchen:
Julia Kronenberg
Regisseur: Olivier Lendl

Regie:
Elke Hartmann
Bühne/Kostüme: Alexia Engl
Musik: Dominik Giesriegl


Zum Stück

"Warum ein Stück so wird, wie sie es erleben oder erleiden müssen, liegt an der seligen oder unseligen Kombination von Regie und Schauspiel, zwei von alters her natürliche Angstgegner"

Lutz Hübner gewährt in seinem Stück Einblick in den Theateralltag, mit narzisstischen Schauspielern, selbst verliebten Regisseuren, blutigen Anfängerinnen und entnervten Spielleitern.

Der Name ist Programm. Denn die verschiedensten Unpaare versuchen sich qualvoll an Goethes "Faust". Nämlich dem "Gretchen".
Und zwar der "Kästchenszene"- Seite 89 folgende.

Ein Verwandlungsmarathon für zwei Schauspieler und ein paar Kostüme.
Kleine Kabinettstückchen. Skurril. Schrill. Berührend.
Eine augenzwinkernde Liebeserklärung an das Theatermachen.

"Mit welcher Heftigkeit wirken sie gegeneinander! Und nur die kleinlichste Eigenliebe, der beschränkteste Eigennutz macht, dass sie sich miteinander verbinden!"
Goethe über Schauspieler


--- MUTTERTAGSPECIAL ---
   
Muttertagsspecial im Kabarett Niedermair:
Thomas Stipsits & O. Lendl“
Zwei Schwiegersöhne zum Knutschen!”
Ihr Schwiegersohn versteckt sich im Keller, wenn Sie zu Besuch sind?
Ihr Schwiegersohn sagt noch immer nicht “Mama” zu Ihnen, von einer herzlichen Gratulation zum Muttertag ganz zu schweigen?
Ihr Schwiegersohn weigert sich, endlich dafür zu sorgen, dass Sie mit vier bis fünf Enkelkindern die Königin jedes Kaffeekränzchens
sind?

Dann sind Sie dieses Jahr am Muttertag (Termine siehe unten) genau richtig,
denn Thomas Stipsits und O. Lendl sind der Traum jeder Schwiegermutter:
Höflich, charmant, witzig und vor allem äußerst fortpflanzungswillig!

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr (restlos ausverkauft) gastiert das “Schwiegersohn-Duo” Stipsits & Lendl mit dem
Muttertags-Special heuer nicht nur gleich drei Tage im Kabarett Niedermaier, sondern auch in Graz und Stinatz.

Die “Zwei Schwiegersöhne zum Knutschen” werden Sie mit Mutti-Lobliedern, Muttertagsgedichten und Aus-zügen aus ihren äußerst mamafreundlichen Kabarett-Programmen nach Strich und Faden verwöhnen.
In der Pause gibt es für alle Mütter gratis selbstgemachten Oma-Stipsits-Apfelstrudl und am Ende der Vorstellung
bekommen Sie von den beiden Charmeuren Rosen überreicht.

Das Programm ist natürlich auch bestens für Männer geeignet, denn es gibt zahlreiche unbezahlbare Tipps, wie man seine Mutter nicht nur einmal im Jahr ehren und preisen kann.


--- PRESSE ZU MUTTERTAGSPECIAL ---
   
 
Heizdeckenfahrt nach Stinatz
Stipsits & Lendl sagen’s mit Rosen und einer Überdosis Witz.

Sie wissen wirklich, was müde Mütter munter macht. Nicht nur
Apfelstrudel und Rosen zum Abschied. Stipsits & Lendl, die Parade-
Charmeure zwischen Graz und Stinatz, spielen sich bei ihrer von
Lachsalven förmlich durchlöcherten aktuellen Muttertags-Tour die
eckigsten Bälle zu, echte Wuchteln.

Mit an Bord des imaginären Busses ist diesmal Prominenz wie Otto
Schenk, köstlich parodiert von Olivier Lendl. Neben schrägen
Ständchen, einere kuscheligen Heizdeckenfahrt für Mama und
herergreifenden Griechenland-Hits von Thomas Stipsits liefern sich
die zwei Top-Entertainer ein kabarettistisches Nonstop-Duell der
Extraklasse.

Beim sensationellen Pointen-Feuerwerk, das die beiden Bilderbuch-
Schweigersöhne zünden, bleibt nicht nur bei Mütterchen kein Auge
trocken. Ein umwerfendes Programm mit (fast) einer Überdosis Witz.

Elisabeth Willgruber-Spitz
Kleine Zeitung, 10. Mai 2006

 
 


Spaßiges Muttertags-Ständchen

Die Mutter zu ehren ist für Thomas Stipsits und O. Lendl eine
Pflicht, der sie im vergangenen Jahr zum Muttertag erstmals
öffentlich nachkamen. Im Grazer Theatercafé kommt es nun zur
Fortsetzung mit dem Titel “Zwei Schwiegersöhne zum Knutschen” und
wieder kommt man aus dem Lachen kaum heraus.

So blöd kann ein Witz offenbar gar nicht sein, dass O. Lendl und
Thomas Stipsits keine Klasse-Pointe daraus basteln können. In Sachen
Unterhaltungswert stehen die beiden einander um nichts nach,
erreichen diesen aber auf unterschiedlichen Wegen, die einander
perfekt ergänzen: Während sich Lendl wie von Tex Avery auf die Bühne
gezeichnet als aberwitzige Comicfigur geriert, präsentiert sich
Stipsits als verschmitzter Sympath, den kaum etwas aus der Ruhe bringt.

Neben einer schlichten Muttertags-Rahmenhandlung zeigen die beiden
diverse Ausschnitte aus ihren Programmen und beweisen
Imitationstalent in der Mini-Serie “Prominente am Muttertag”, in der
sie die beliebtestenOpfer der heimischen Imitatioren von Marcel-
Reich-Ranicki bis Otto Schenk grandios auf die Schippe nehmen. Ein
starker und ausgesprochen unterhaltsamer Abend, der in einem großen
finalen Muttertagsständchen-Medley gipfelt.

Tobit Schweighofer
Kronen Zeitung, 10. Mai 2006

 
--- WINNETOU LEBT---

KARL MAY präsentiert DIE 3 HALBBLUTER
O. Lendl - I Stangl - Mike Supancic in

Winnetou lebt

Drei eng befreundete Solo-Kabarettisten wollten sich einmal gemeinsam einen Spaß machen, unter diesem Motto war Winnetou lebt ursprünglich nur als vierwöchiges Gastspiel in der Kulisse-Wien geplant. Die euphorischen Publikums- und Pressereaktionen veranlassen nun die Drei Halbbluter mit diesem Spektakel auf Tournee zu gehen und so reiten sie auch - einmalig - in Graz ein.

Winnetou lebt ist ein wahres Feuerwerk! Zum Niederknien!

O. Lendl als Sam Hawkens ist durchaus vergleichbar mit Großmeistern wie Jerry Lewis oder Jim Carey.

I Stangl brilliert mit großer Schauspielkunst. Grandios Mike Supancic der nie weiß, ob er Karl May oder Old Shatterhand ist.

Die drei haben eine Humorsprudelmaschine eingebaut, eine Art Gag-O-Mat, der nicht nur Wuchteln produzieren kann, sondern auch Witzgut für die Ganglien.

Eine der wunderbarsten Attacken auf die Lachmuskeln.
kleinundkunst.at

Ein vom Publikum euphorisch goutierter Abend. Zuweilen erfolgen die Rollenwechsel so rasant, dass man nicht bloß drei Personen auf der Bühne wähnt, sondern eine Heerschar von Indianern, Cowboys und Banditen.
ORF Ö1

Karl May wird wunderbar als Münchhausen decouvriert. Die drei Halbbluter brillieren.
Der Standard

    WINNETOU LEBT - FOTOS



 
 

 

  --- VOLLE MUTTI ---
  ODER
--- DER TIROLSTE TAG ---

Volle Mutti


Schlimm genug, in Tirol geboren, auf den Namen Andreas getauft und von einer Wiener Familie Hofer adoptiert worden zu sein.
Viel Spaß in Kindergarten, Schule und Berufsleben!

Und jetzt meldet sich auch noch, nach fast vier Jahrzehnten, die leibliche Mutter, beziehungsweise eine gewisse
Margarete Kluibenschädel, die sich dafür ausgibt. Sie lädt „wegen Erbschaftsangelegenheiten“ nach Kitzbühel und hat immerhin eine Fahrkarte Erster Klasse beigelegt. Ein warmer Geldregen wäre in der derzeitigen Situation mehr als willkommen.

Nur, dass sich Mamschi Kluibenschädel als überaus schrullige Dame entpuppt – und ausgerechnet jener extrem unsympathische Typ, mit dem man schon im Zugabteil zusammengekracht ist, als Namensvetter und direkter Konkurrent um deren Gunst ...



Von & Mit:
Roman Gregory
O. Lendl
Irene S.


Drei Erzkomödianten erstmals gemeinsam auf einer Bühne: ein Meidlinger Fußballpräsident, ehemaliger Box-Staatsmeister und Sänger der legendären „Alkbottle“; ein Schauspieler, Standup-Comedian und „Fleisch gewordener Comic Strip“; sowie die unumstrittene Diva des Österreichischen Kabaretts, die auch schon als Jazzsängerin und Darstellerin des „Schwejk“ reichlich Lorbeeren einheimsen konnte.
Hat hier jemand „gnadenlose Rampensäue“ gesagt? Jedenfalls eine explosive Mischung reizvoller Gegensätze ...
Andererseits, vielleicht sind die drei ja tatsächlich verwandt:
Bitte beachten Sie die verräterischen Zahnspalten!


Buch & Regie:
Leo Lukas


Es kann nur einen wahren Sohn geben. Daher unterzieht Mamschi die „Buben“ einer Reihe von immer abstruseren Sonderprüfungen; wobei Andi und André einander ohnehin nicht gerade zärtlich anfassen.
Meidling prallt auf Döbling, Tirol auf Wien, Macho-Attitüde auf Frauenpower, Sturschädel auf Sturschädel auf Kluibenschädel. Leichen im Keller hat sowieso jeder, und nicht zuwenig. Weswegen der Tirolste Tag zwar ein gutes Ende findet, aber ein gänzlich anderes als ursprünglich erhofft.
    VOLLE MUTTI - FOTOS